Die Kurtaxe in den deutschen Ostseebädern

Wozu dient eigentlich die Kurtaxe? Wir erklären Ihnen, was es mit dieser Gebühr auf sich hat.

Ostseestrand Kurtaxe

Wer an den Strand will, muss in vielen Ostseebädern Kurtaxe bezahlen

Zunehmend gewinnen die Ostseebäder an Popularität bei den Urlaubern. Aufgrund steigender Preise für Fernreisen und Flugtickets haben die deutschen Urlaubsregionen an der Ostsee in den vergangenen Jahren rasant an Bedeutung gewonnen. Den Urlaub im eigenen Land zu verbringen ist für viele Menschen zu einer attraktiven Alternative geworden. Doch ein Urlaub in einem der zahlreichen Ostseebäder geht in der Regel auch mit dem Entrichten der Kurtaxe einher. Wofür Sie diese Gebühr bezahlen müssen, klären wir im Folgenden.

Warum die Kurabgabe erhoben wird

Die Kurtaxe wird von den Kommunen erhoben und dient der Instandsetzung und Pflege touristischer Angebote. Sie muss grundsätzlich dann entrichtet werden, wenn die Urlauber einen Tag in dem Ostseebad oder an dessen Strand verbringen. Bei ihr handelt es sich um eine Mischung zwischen Gebühr und Beitrag. Beim Zahlen der Kurtaxe ist es gleich, welche Fremdenverkehrsangebote der Urlauber in Anspruch nehmen möchte. In vielen Ostseebädern und anerkannten Erholungsorten wird die Zahlung der Kurtaxe streng kontrolliert. Die Abgabe ist außerdem nötig, um den Erhalt der Umwelt sichern zu können.


Welche Verwendung die Kurabgabe noch hat:

  • Die Bade-, Sauna-, Kur- und Wellneseinrichtungen werden stetig gesäubert, um Ihnen einen angenehmen Aufenthalt zu gewährleisten.
  • Strände werden regelmäßig gereinigt.
  • Sanitäranlagen werden sauber gehalten.
  • Einsatz von Rettungsschwimmer, um Ihre Sicherheit zu erhöhen.
  • Sportanlagen, wie Fußball- oder Volleyballfelder werden für Sie gepflegt
  • Bänke und andere Sitzmöglichkeiten an Promenaden werden gereinigt.
  • Park- und Kuranlagen werden mit viel Liebe verschönert.
  • Für Kinder sind Spielplätze und Spielgeräte vorhanden.
  • Freundliche Hilfe in den Tourist-Informationen.

Informationen über die Preisgestaltung

Dabei stehen den Urlaubern verschiedene Angebote zur Verfügung. Der Klassiker ist die Tageskarte. Sie bescheinigt die Zahlung der Kurtaxe für einen Tag. Halten sich die Urlauber länger in dem Ort auf, müssen sie für die noch nicht berücksichtigten Tage ebenso eine Gebühr zahlen. Neben der Tageskarte gibt es in vielen Orten auch Mehrtageskarten oder Wochenkarten. Bei der Kurtaxe ist es nicht üblich, dass aufgrund des Kaufs von Mehrtageskarten oder ähnlichem Ermäßigungen gewährt werden. Dennoch bieten die meisten Orte eine Jahreskarte an. Der Preis ist ortsabhängig und gilt für das ganze Jahr. Für Langzeiturlauber oder Wiederholungstäter kann so eine Jahreskarte sinnvoll sein.

Die Höhe der Kurtaxe gestaltet sich sehr unterschiedlich. Durchschnittlich liegt sie in den Ostseebädern und Erholungsorten bei zwei bis drei Euro. In vielen Orten sichern sich Urlauber in Kombination mit der Kurtaxe attraktive Ermäßigungen. Neben der Kurtaxe haben sich mancherorts Abgaben für Hunde durchgesetzt. Wer mit Hund reist, muss für diesen mitzahlen. Von den Kommunen wird die Höhe der Kurabgabe jährlich angepasst, was dazu führt, dass sich die Preise von Jahr zu Jahr ändern können. Sie können sich direkt bei Ihrem Gastgeber oder bei den Tourist-Informationen nach den aktuellen Preisen erkundigen. Eine Ausnahme ist übrigens Damp, das einzige Ostseebad ohne Kurtaxe.

    Newsletter



    Beratung

Ostsee24 | Büro Hamburg: Deichstraße 27 | 20459 Hamburg | Tel.: 040-53250450

© 2014 Ostsee24 0.4345